Berlin ist die Hauptstadt der Alleinerziehenden. In keiner Region in Deutschland leben so viel alleinerziehende Frauen und Männer, in Berlin knapp 31% der Haushalte.

Alleinerziehende wollen ihren Lebensunterhalt überwiegend selbständig erwirtschaften und dabei gleichzeitig den Alltag mit ihren Kindern gut vereinbaren können. Das gelingt ihnen vielfach sehr gut. In manchen Situationen jedoch – häufig auch kurzfristig- bricht die Alltagsplanung und Organisation aus den unterschiedlichsten Gründen zusammen, kann allein oder mit nur wenig Unterstützung des getrenntlebenden Elternteils nicht hinreichend bewältigt werden. Alleinerziehende benötigen dann zu den unterschiedlichsten Fragen und Problemlagen Beratung oder konkrete Hilfeleistungen, angefangen bei der Existenzsicherung über die Kinderbetreuung, Unterhalt, Gesundheit bis hin zur Schuldentilgung. Sie sind angewiesen auf gut erreichbare Unterstützungsstrukturen, die aufeinander abgestimmt sind und die gesamte Lebenssituation der Familie berücksichtigen. Berlin verfügt über ein breit gefächertes Beratungs- und Unterstützungsangebot für Familien, das auch Alleinerziehenden offensteht, wenngleich ihre spezifische Lebenssituation nicht in allen Fällen ausreichend Berücksichtigung findet. Daher fördert die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung zur Verbesserung und Ergänzung  der bereits bestehenden Angebote die Einrichtung von Koordinierungsstellen auf Landesebene und in den jeweiligen Bezirken mit dem Ziel, Institutionen vor Ort zu unterstützen, den unterschiedlichen Beratungs- und Hilfebedarfen der alleinerziehenden Familien, gut vernetzt und besser aufeinander abgestimmt, gerecht zu werden.